Skip to content →

Domenico Tedesco

Auf dieser Website haben Sie schon eine Menge über den Klub, die Spieler und die Geschichte erfahren. Es gibt jedoch noch eine Person, die alles erfolgreich oder weniger erfolgreich zusammenhält – den Trainer. Also, in diesem Beitrag wird die Rede vom aktuellen Trainer Domenico Tedesco. Viel Spaß beim Lesen.

Über den Trainer

Domenico Tedesco wurde 1985 in Rossano, Italien, geboren. Als er zwei war, wanderte seine Familie aus Italien nach Deutschland aus und ließ sich in Baden-Württemberg nieder. Schon 2008 begann der gebürtige Italiener als Trainerassistent für Thomas Schneider zu arbeiten – damals war das die Jugendabteilung vom VfB Stuttgart. Ab 2013 betreute Domenico die U-17-Mannschaft als der Co-Trainer, wobei er im Lauf der Saison zum Cheftrainer ernannt wurde. Am Ende der Saison 14/15 hat er jedoch den VfB Stuttgart verlassen.

Der Weg führte ihn vom VfB Stuttgart zum TSG 1899 Hoffenheim, wo er zum Jugendtrainer wurde. Für die Saison 16/17 wurde er jedoch zu dem U-19-Trainer befördert. Anfangs von 2017 begann er für den FC Erzgebirge Aue als Cheftrainer zu arbeiten, wo er einen Vertrag bis Mitte 2018 erhielt – für die zweite und dritte Liga. Mit seiner Hilfe ist dem Verein gelungen, in der Saison 13 Punkte zu sammeln, also war der Klub nicht mehr der Tabellenletzte.

Übrigens: Im Mai 2017 spielte die Mannschaft des FCs Erzgebirge Aue gegen den FC St. Pauli. Das Spiel verlief eigentlich ganz normal, bis sich Domenico Tedesco gegenüber den Schiedsrichter unsportlich verhalten hat. Der Trainer musste eine Geldstrafe von 1500 Euro bezahlen. Trotzdem gelang es ihm aber, in der zweiten Bundesliga zu bleiben, was auch ein Erfolg ist.

FC Schalke 04

In der Saison 2017/18 hat Domenico Tedesco den FC Schalke 04 übernommen, da der aktuelle Trainer Markus Weinzierl beurlaubt worden ist. Er erhielt auch einen Vertrag, der bis zum 30. Juni 2019 läuft. Es wird sich schnell zeigen, was er darauf hat bzw. nicht hat.Schon zum Ende September spielten die Schalker gegen den TSG 1889 Hoffenheim, und zwar mit wenig Erfolg. Zwar lag durch das ganze Spiel der FC Schalke 04 statistisch betrachtet ganz vorne. Trotzt mehreren Torschüssen, Ecken und Ballkontakten stand am Ende das Ergebnis 2:0 für Hoffenheim. Der Trainer hat zwar das Spiel und seine Mannschaft gelobt, jedoch haben Sie einfach nicht ihre volle Leistung gebracht.

Man muss aber zugeben, dass der Trainer mit seinen 32 Jahren noch sehr jung ist und noch vieles lernen muss. Es kommen aber noch weitere Spiele, bei denen er sein strategisches Geschick zeigen wird. Die Spieler sind höchst motiviert und da bedarf es nur an einem guten Coach, um das Team anzuführen, wie es sich gehört. Wer weiß, vielleicht erwarten den FC Schalke 04 noch zahlreiche weitere Erfolge.