Skip to content →

FC Schalke – Anfangsjahre

So wie jede Erfolgsgeschichte hat auch der Fußball-Verein Schalke einen Anfang. Der Fußballclub wurde 1904 gegründet und dahinter steckt eine ganz spannende Geschichte. Im Folgenden erfahren Sie noch mehr über die Anfangsjahre vom FC Schalke.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts war Schalke nur ein kaum bekannter Stadtteil von Gelsenkirchen. Und trotzdem gelang es dort einigen Jungen, im Jahr 1904 den FC Schalke 04 zu gründen. Das Team bestand aus 14- und 15-Jährigen, die einfach gemeinsam Fußball spielen wollten. Laut Legende haben Sie in einem Hinterhof in der Nähe von der Gewerkenstraße, ganz nah am Schalker Markt gespielt. Was als eine Leidenschaft zwischen ein paar Nachbarn begann, entwickelte sich schnell zu einem richtigen Fußballverein. Und die Erfolgsgeschichte begann genau am 4. Mai 1904.

Schon bis zum Ende des Jahres hat sich die Anzahl der Mitglieder des FC Schalkes verdoppelt. Drei Jahren nach der Gründung hatte der Klub insgesamt 40 Mitglieder, die schon eine monatliche Gebühr zahlen mussten. Interessanterweise waren die Farben des Vereins um die Zeit der Gründung Rot und Gelb.

Offizieller Verein

5 Jahren nach der Gründung, also 1909, wurde FC Schalke 04 offiziell ins Vereinsregister von Gelsenkirchen eingetragen. Und der Vorsitzende wurde Heinrich Hilgert. Zwar wurde Willy Gies als der eigentliche Leiter betrachtet, jedoch war er noch nicht volljährig. Da die meisten Spieler aus Schalke oder der Umgebung stammten, wurden die Spieler schon bald als die Knappen bezeichnet, denn bei einem Knappen geht es um einen Bergmann, der gerade die Lehre abgeschlossen hat.

Der damalige Fußballverband hieß der Westdeutsche Spiel-Verband und in den wurden die Spieler von Schalke nicht sofort aufgenommen. Deswegen haben sich die Spieler dem Schalker Turnverein 1877 angeschlossen, wobei die Fußball-Spieler eine eigenständige Abteilung gebildet haben. Dies alles passierte im Jahr 1912, also zwei Jahre vor dem Ersten Weltkrieg, als der Spielbetrieb völlig eingestellt wurde.

Nach dem Ersten Weltkrieg

Ein Jahr nach dem Kriegsende, im Sommer des Jahres 1919, haben sich die Fußballer und Turner vereint unter dem Namen Turn- und Sportclub Schalke 1877. Obwohl gerade die Anfangsjahre nach dem Krieg besonders unruhig und schwierig waren, gelang es dem Club, die Platzanlage mit Hilfe der Zeche Consol auszubauen und zu umzäunen. 1920 schlossen sich zwei gebürtige Engländer Hans und Fred dem Klub an, wodurch der Verein große Erfolge feierte. Schon im selben Jahr ist der Verein in die zweite Liga von Ruhrgau aufgestiegen. Zwei Jahre später verpasste FC Schalke um kleines Bisschen den Aufstieg in die erste Liga. Die folgenden vier Jahre blieb der Klub in der zweiten Liga.

Erst am 5. Januar hat sich der Fußballer-Teil von dem Turnverein abgetrennt und dadurch entstand der Fußballclub Schalke 04, der auch neue Farben, also Blau und Weiß, übernommen hat. Zum neuen Vorsitzenden wurde Fritz Unkel. In der Saison 1926/27 gelang es dem Klub, in die erste Liga aufzusteigen. Zwischen den Jahren 1933 und 1945 gelang es dem FC Schalge 04, insgesamt sechs Deutsche Meisterschaften zu gewinnen.

Mehr über die Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg erfahren Sie im nächsten Beitrag.